Muldenlüfter, Dunstabzug nach unten – für mich meine Küchenrevolution

Ob August oder Februar, an manchen Namen kommt man schwerlich vorbei, ist man sportbegeistert. Wer sich für Biathlon oder die Tour de France interessiert, wird zwangsläufig mit 4 Buchstaben konfrontiert: BORA!
Der bayrische Revolutionshersteller versteht sich nicht nur auf die Reichweitenstärke des sportlichen Sponsorings. Das Team um Firmengründer Willi Bruckbauer kann mindestens ebenso gut zum Palaststurm aufrufen.

Der Firma BORA ist es zu verdanken, dass sich der Look und auch das Feel der Küche seit dem Jahre 2008 gehörig verändert hat. Aus einer klassischen Idee, die eigentlich bereits im  antiken Griechenland befeuert wurde, entsteht eine neue Methode die eigene Küche mit Hitze zu versorgen und gleichzeitig die Aromen, Dämpfe und Gerüche mit einer passenden Vorrichtung aus der Küche hinaus zu saugen. Hand aufs Herz, der klassische Küchenkamin hat herzlich wenig Gemein, mit der hochtechnischen Erfindung „Muldenlüftung“, die Idee aber bleibt die Gleiche: „Wie vermeide ich dicke Luft in der Küche?“ Kann das, was in so manchem Prospekt als „Weltneuheit“ angeteasert wird, die großen Worte und die noch größeren Erwartungen halten oder geht die „Dunstabzugshaube nach unten“ als Etikettenschwindel in die Küchentrend-Geschichte ein? Ein Erfahrungsbericht!
 

Die Sache mit der Marke! BORA, Miele, AEG, Siemens, uswusf…

Muldenlüfter und „Dunstabzug nach unten“, das klingt an sich schon interessant. Doch können die wenigsten wirklich etwas mit diesem Begriff anfangen. Führt man jedoch Freunde durch die Wohnung oder lässt man den Eltern eine ganz eigene Küchenführung zuteil werden, es fällt immer der gleiche Satz. „Ah, eine BORA! Die kenn ich aus dem Fernsehen! Und funktioniert das wirklich?“
Wir lernen daraus. BORA ist der absolute Platzhirsch! Fast wie bei Tempo und Taschentuch oder Uhu und Kleber, verschwimmen hier die Grenzen zwischen Marke und Gerät bzw. Erfindung.


Natürlich schläft weder der Markt noch die Mitbewerber. Aber BORA ist derzeit noch mit einem usain-bolteskem Vorsprung zugange. Keine Sorge, es herrscht weder Monopol noch zu wenig Angebot. Von Profilösung bis tauglicher Budget-Anlage, wer sich für einen Muldenlüfter entschieden hat, wird fündig. Ganz egal, ob es der „Klassiker“ aus dem Hause BORA oder ein AEG-System ist, die Vor- und Nachteile des ganzen Systems sind ähnlich. Der Grund hierfür liegt im Prinzip des „Dunstabzugs nach unten“ und der physikalischen Idee hinter der Entwicklung von Willi Bruckbauer!

Für mich war klar; es muss nicht zwingend BORA sein, aber der Marktführer hat die größte Markterfahrung! 
 

Wie laut wird ein Muldenlüfter?

Der Volksmund hat bekanntlich für jede Lebenssituation die passenden Worte parat. In Sachen Muldenlüfter gilt dieser allseits wahre Satz selbstverständlich ebenso. „Dort wo gehobelt wird, da fallen Späne!“ Im Sinne eines „Dunstabzugs nach unten“ fällt die Lautstärke unter Volllast als Kriterium mir und anderen „Erstanwendern“ auf die Füße. Grundsätzlich sollte man zwei unterschiedliche Messwerte eines solches Lüftungssystem beachten: Schalleistungspegel und Schalldruckpegel!

Der Schallleistungspegel sagt aus, mit welcher Lautstärke sich ein Kochfeldabzug bei jeweiliger Arbeitsstufe bemerkbar macht. Im Sinne dieses Werts können wir von der realistischen Lautstärke ausgehen. Der eher theoretische Wert ist der sogenannte Schalldruckpegel. Dieser Wert gibt (unter Laborbedingungen und speziellem Versuchsaufbau) an, wie laut ein Muldenlüfter ohne Anbauteile, Leitungen und anderes Beiwerk ist. Über die Sinnhaftigkeit dieser „doppelten“ Messung streiten sich nicht nur die Gelehrten, sondern auch das halbe koch-affine Internet. Nichtsdestoweniger muss man sich in Sachen Lautstärke keine Gedanken machen.

Ohne zu viel zu versprechen. Man hört dieses System! Unter Volllast und bei zwei bis drei prasselnden Töpfen und Pfannen ist eine Unterhaltung in Zimmerlautstärke nicht ohne weiteres möglich. Ist der Dampfgarer plus Wärmeschublade noch am Laufen, so hat man eine relativ hohe Grundlautstärke in der Küche.
Um etwaige Zahnschmerzen direkt zu lindern: Wer auf diesem „Niveau“ kocht, arbeitet an zwei bis drei Speisen gleichzeitig, trägt eine Kochjacke und liebt seine Küche aus tiefstem Grunde seiner Seele. Die Arbeitsgeräusche der Küchengeräte beruhigen dann mehr, als dass sie stören.
Und Hand aufs Herz: eine klassische Haube legt ein ähnliches Maß an Lautstärke an den Tag.
 

Was kann der Dunstabzug nach unten? Leistung, Effizienz und Laufzeit

Bevor wir auf den Praxistext kommen, erst die Theorie hinter den schönen Dingen. Die Leistungsangabe bezieht sich bei einem Kochfeldabzug auf den Wert, wievel Kubikmeter Luft pro Stunde durch den Abzug umwälzt oder besser gefiltert werden können. Hieraus folgt natürlich, je größer der entsprechende Küchenraum ist, desto höher sollte die Leistung des jeweiligen Geräts sein. Ein weiters Stichwort rund um Leistung und Nutzbarkeit ist die Querströmung bzw. die Querström-Nutzleistung. Dieser Wert gibt klar Auskunft darüber, wie stark die Saugleistung des verbauten Triebwerks ist. Mit anderen Worten ausgedrückt. Dieser Wert gibt Auskunft darüber, wieviel Dampf und Dunst kann durch das Sogsystem in den Küchenblock gesaugt und somit auch gefiltert werden. Je höher dieser Wert, umso sauberer kann die Küchenluft gefiltert werden.

Wie jedes elektrische Küchengerät wird auch die Dunstabzugshaube in einer Effizienz-Skala eingeteilt. Hierbei geht es um die alte Frage bei allem, was einen Stecker hat; „Was kostet mich die Nutzung im Jahr!“ Die aktuelle Skala geht von „A++“ bis „F“!

Unverfroren ehrlich und aus der Praxis gesprochen. Es funktioniert!
 

Die Sache mit der Sauberkeit – die Reinigung eines Muldenlüfters!

Wer putzt, hat mehr von seiner Küche! Vor allem im Herd- und Backofenbereich ist sinnvolle und regelmäßige Pflege das A und O in Sachen Haltbarkeit. Die meisten Müldenlüfer sind hier sowohl verlässlich als auch einfach in der Handhabung. Die „beweglichen“ Teile des Systems (Abdeckung und Filter) sind in der Regel spülmaschinenfest und somit sehr leicht zu behandeln und entsprechend robust. Die fest verbauten Teile des Muldenlüfters pflegt man mit lauwarmen Wasser und den üblichen Haushaltsreinigern. Wer öfters „schnitzelt“ oder frittiert, sollte den Muldenlüfter in regelmäßigen Abständen mit einem Fettlöser reinigen.

Zum Thema Fett und Konstruktion: Die meisten Systeme können als Abluft- oder Umluft-System erworben werden. Achten Sie bei einem Abluftsystem (vor allem, wenn das Ablaufrohr unter dem Estrich verlegt ist) auf eine regelmäßige Reinigung des Abluft-Rohrs. Fettrückstände bleiben in diesem Rohr haften und setzen sich über die Dauer der Nutzung an den Rohrwänden ab. Wer nicht im Jahresturnus reinigt, bekommt spätestens nach 5 Jahren immense Probleme!
Umluft-Systeme sind in der Reinigung einen Ticken leichter. Bei dieser Lösung sollten Sie auf die, in der Kücheninsel verlegten Umluftrohre achten und diese regelmäßig reinigen. An dieser Stelle setzt sich ab und an ein gewisser Fettrückstand an. Wer regelmäßig prüft, hat länger etwas von seiner Traumküche!
 

Ist es sinnvoll einen Muldenlüfter zu kaufen? Fazit nach knapp drei Monaten

Das Fazit und Urteil nach rund 3 Monaten Nutzung ist einfach. Sollte ein schusseliger Handgriff, ein unerwarteter Tornado oder ein über die Ufer tretender Kleinbach Küche und Muldenlüfter unbrauchbar machen, ich würde das System meines Herstellers umgehend wieder einbauen.

Ohne Muldenlüfter kein Inselküchen-Look. Aus diesem Grunde ist man, ist man verliebt in den herrlichen offenen Look einer Inselküche, fast angewiesen auf das neuartige Muldenlüfter-System. Es stört keine hängende Dunstabzugshaube, der Blick schweift frei durch den Raum. Der Muldenlüfter kümmert sich in Kombination mit dem Induktionsherd um den Rest.

Das kleine und feine Schätzchen macht einen hervorragenden Job. Selbst Pfannkuchen (PFANNKUCHEN!) ist dank Powerstufe und Stoßlüften nach dem Abwasch kein „Geruch von Gestern“. In Sachen Leistung steht „mein“ System keiner klassischen Dunstabzugshaube auch nur einen Millimeter nach. Leistung, Lautstärke und Sogentwicklung lassen nur ein Urteil zu: „Absolute Kaufempfehlung!“

Meinen Muldenlüfter aus dem Raum Rosenheim gebe ich nicht mehr her. In diesem Sinne: Viel Spaß bei Ihrer Entscheidung!