Intarsien – Wertarbeit in höchster Güte

Wohnen Sie noch oder residieren Sie schon?

Lassen Sie Ihrem Geist und Ihrer Kreativität freien Lauf und gestalten Sie Ihren eigenen Intarsien-Parkett. Schaffen Sie sich eine luxuriöse Eleganz in Ihren vier Wänden. Die handgemachte Intarsie kann nicht nur die Atmosphäre alter Zeiten ausstrahlen, man kann auch durch moderne Muster und geometrische Formen den neusten Trend widerspiegeln lassen.
Sollten Sie Erbstücke mit Intarsien-Arbeit besitzen, Vitrinen, Tische oder Schränke … beneiden wir Sie alle darum. Geben Sie Ihren Schmuckstücken den richtigen Platz, damit man sie auch bewundern kann. Durchaus können Sie Ihre antiken Stücke auch in einen modernen Wohnungsstil integrieren.
Was genau sind eigentlich Intarsien?
Intarsien sind aufwendige Holzeinlegearbeiten von Plättchen in eine Trägerplatte. Die dekorative Kunst gibt es bereits seit der Antike. Ihre Blütezeit erreichte sie in Renaissance und Barock, und auch im modernen Möbelbau und bei der Herstellung besonders hochwertigen Tafelparketts werden Intarsien nach wie vor eingesetzt.
 

Geschichtliches zur Intarsie

Intarsien (von lat. „interserere“ – einfügen, einschieben) sind verzierende Einlegearbeiten aus Holz und schon seit der Antike bekannt. Bis zum Mittelalter scheint in Europa die Holzeinlegetechnik unbekannt gewesen zu sein. In Italien, besonders in Florenz, wurde die Intarsie von weltlichen Künstlern und von Mönchen zur höchsten Blüte gebracht. Von Italien aus über die Schweiz und Tiroler verbreitete sich die Intarsien-Kunst nun nach Deutschland, Frankreich und Holland und wurde somit in einem wesentlichen Teil Europas bekannt.

Eine weitere Hochphase gab es im 19. und 20. Jahrhundert, ausgelöst durch die englische Arts-and-Crafts-Bewegung, die auch den Jugendstil in Deutschland beeinflusste, indem Möbel und Interieurs stiltypisch floral mit Intarsien verziert wurden.

Intarsien – die Herstellungstechnik

Durch exaktes Abtragen bestimmter Bereiche der Trägerplatte können passende Plättchen anderer Hölzer eingelegt werden, die sich durch ihre Farbigkeit und Maserung von der Trägerplatte unterscheiden und so für eine Musterung sorgen. Durch Abschleifen entsteht am Schluss eine plane Oberfläche – mit Ausnahme von Reliefintarsien. Intarsien sind immer Einlegearbeiten aus Holz. Werden andere Materialien wie Schildplatt, Perlmutt, Stein oder früher Elfenbein verwendet, spricht man von Inkrustationen. Einlegearbeiten aus Metall bezeichnet man als Tauschierung. Unterscheiden muss man auch zwischen Intarsien und Marketerien. Letztere werden nicht aus Holzplättchen, sondern Holzfurnier hergestellt und nicht einlegt, sondern aufgeklebt.

Intarsien im Parkettboden

Parkettböden mit Intarsien in Form geometrischer oder floraler Ornamente kennt man aus herrschaftlichen Häusern. Aufwendig in ihrer Herstellung, sind sie in der Raumwirkung auch besonders edel. Die einzelnen Holzelemente müssen passgenau zugeschnitten sein, damit sie nicht auseinanderklaffen – besonders bei filigranen und abgerundeten Formen eine anspruchsvolle Aufgabe.

Modernes Intarsien-Parkett stellt man meistens per Fräse und Laserschnitt her. Es gibt aber immer noch Betriebe, die den kunstvollen Bodenbelag immer noch in traditioneller Handarbeit anfertigen, was einen erheblich höheren Aufwand bedeutet und sich entsprechend im Preis niederschlägt. Nach dem Verkleben wird das Holz, wie bei herkömmlichem Parkett auch, mit Öl oder Lack versiegelt.

Holzböden mit Intarsien geben Räumen ein ganz besonderes Flair. Gerne wird Intarsien-Parkett auch bei der Sanierung denkmalgeschützter historischer Gebäude eingesetzt. Die Einlegetechnik lässt sich mit Ultraschall-Schneideanlagen auch auf PVC- oder Linoleumböden übertragen.

Gestalten Sie Ihren ganz persönlichen Wohnraum mit Lasertechnik

Ein schönes Beispiel für die effiziente Nutzung der Lasertechnik im Interieurbereich ist die Verarbeitung von Holzfurnier für die Herstellung individueller Türen. Intarsien-Arbeiten in der Holzfurnierbearbeitung sind jetzt mittels modernster Lasertechnologie und dem Know-How traditioneller Unternehmen ein echter Geheimtipp.

Haben Sie jetzt noch Lust auf Laminat?