Das kleine Regelwerk der Teppichkunde

Tipps und Anregungen - rund um den eckigen Teppich!



Es muss nicht immer der rote Teppich mit den Prominenten darauf sein - machen Sie Ihren Teppich zum Promi in Ihrer Wohnung!

Wollen Sie etwas mehr Gemütlichkeit in Ihr Zuhause bringen? Nichts einfacher als das. Mit einem ansprechend drapierten Teppich oder Läufer können Sie im Handumdrehen einzelne Möbelstücke in Szene setzten, Raumbereiche optisch abtrennen und Gemütlichkeit schaffen. Dabei gibt es natürlich Einiges zu beachten. Wichtig zur richtigen Wirkung in Ihren Räumen ist nicht nur die Farbe, Form und Größe des Teppichs, sondern auch das Material. Wie fühlt sich der Teppich unter Ihren Füßen an oder wie passt er sich in den Raum ein?
Auch sollten Sie sich vorher überlegen, ob Sie möchten, dass Ihre Gäste immer erst ihre Schuhe ausziehen müssen, wenn sie zu Besuch kommen.

Wir verraten Ihnen praktische Tipps, um den passenden Teppich für Ihren Einrichtungsstil zu finden und verraten, worauf Sie sonst noch achten sollten, damit Sie lange Freude an Ihrem Teppich haben.

Die wichtigsten Punkte, die Sie bedenken sollten, bevor Sie sich für einen Teppich entscheiden:
Form, Größe, Muster und Zweck


- Bleiben Sie „in Form“! Mixen Sie nicht eckige Möbel mit runden Teppichen oder umgekehrt. Das kann schnell unruhig wirken.
- Teppiche unter einzelnen Möbelstücken sollten mindestens 10cm an jeder Seite überstehen, da das Gesamtbild sonst zu gequetscht wirkt.
- Ein Teppich unter dem Esstisch sollte so groß sein, dass die Stühle auch in abgerücktem Zustand noch auf ihm Platz haben. Die Stühle dürfen nicht anfangen zu kippeln, weil sie auf der Teppichkante stehen.
- Wählen Sie Ihren Teppich nicht zu groß aus, das wirkt schnell zu dominant.
- Motivteppiche wirken besser, wenn Sie zentral im Raum platziert sind, so machen Sie einen individuellen Eyecatcher aus ihm.



Weiter geht es mit den Teppich-Materialien


Wollen Sie nur Akzente setzen?
Haben Sie Kinder, viel Besuch und Haustiere?
Liegen Sie beim Fernsehen gerne auf dem Boden?

Generell gilt: Langflorige Teppiche wirken wärmer und gemütlicher. Kurzflorige Teppiche hingegen wirken moderner und pflegeleichter, sind also bestens geeignet für Ess- oder Arbeitsbereiche.

Die beliebtesten Materialien im Überblick

Wolle: Wollteppiche sind gewissermaßen der Klassiker schlechthin. Wollfasern sind sehr strapazierfähig und aufgrund des natürlichen Fettgehalts recht unempfindlich gegen Schmutz und Wasser. Das Naturprodukt ist zudem antistatisch, also sehr pflegeleicht. Allerdings sind Wollteppiche nicht für Feuchträume geeignet. Sind die Fasern dauerhafter Feuchtigkeit ausgesetzt, ziehen sie sich zusammen und zersetzen sich mit der Zeit.

Sisal und Hanf: Sisal- & Hanfteppiche sind ebenfalls reine Naturprodukte. Die natürliche Optik der Pflanzenfasern wird immer beliebter und passt zu nahezu jeder Wohnraumgestaltung. Das Material wirkt regulierend auf das Raumklima, ist antistatisch und sehr pflegeleicht. Allerdings können Sisal & Hanf bei direkter Sonneneinstrahlung ausbleichen und sind empfindlich gegenüber Nässe. Gerade Hanfteppiche eignen sich perfekt auch für stark beanspruchte Bereiche, allerdings sind sie auch deutlich rauer als Wollteppiche.

Kunstfasern: Kunstfasern wie Polyester oder Viskose entsprechen in der Optik oft Naturprodukten wie Seide, Wolle oder Baumwolle. Sie sind in der Regel sehr pflegeleicht und strapazierfähig und können in nahezu allen Farben hergestellt werden. Zudem können sie auch im Badezimmer oder als Outdoor-Teppiche eingesetzt werden.

Seide: Seidenteppiche bestechen durch ihren edlen Glanz und eine hohe Formbeständigkeit. Da Teppiche aus Seide besonders eng geknüpft sind, kommen Motive und Muster besonders gut zur Geltung. Allerdings ist das Material sehr empfindlich gegenüber Nässe.

Fell und Leder: Kuhfell- und Lederteppiche wirken trotz jahrtausendealter Tradition ebenso zeitlos wie modern und sorgen für einen individuellen Blickfang in Ihrem Zuhause. Die Felle sind sehr robust und schmutzabweisend und zudem in vielen Varianten erhältlich.

Farben und ihre Wirkung

Sie können mit Teppichen wundervolle Akzente setzen. Achten Sie aber immer darauf, dass ein Raum nur drei Farben verträgt. Entweder Sie richten die Accessoires nach Ihrem Teppich oder umgekehrt.
  • In kleinen Räumen wählen Sie am besten helle Farben und kein Muster für den Teppich aus, so wirkt der Raum größer
  • In stark beanspruchten Bereichen, wie Eingangsbereich und Esszimmer, eignen sich dagegen dunkle Töne für den Teppich, sie sind unempfindlicher.
  • Damit sich der Teppich etwas vom Umfeld abhebt, sollte er einige Nuancen heller oder dunkler als der zentrale Punkt des Raums – etwa das Sofa – sein.
  • Individuell und doch wie aus einem Guss wirkt es, wenn Sie mit einem Musterteppich ein Motiv aufnehmen, das Sie auch an anderer Stelle im Raum – z.B. als Lampenschirm oder Kissen – bereits verwendet haben.
  • Etwas Auflockerung bringt ein gemusterter Teppich, wenn das Sofa dezent einfarbig ist.
Davon abgesehen gilt natürlich immer: Erlaubt ist, was gefällt. Der passende Teppich ist in erster Linie genau der, der Ihrem individuellen Geschmack entspricht und zu Ihren Vorstellungen passt.