Die gute alte Fototapete – wiederentdeckt

Sonnenuntergänge, Palmenstrände, Feld-, Wald- und Wiesen-Motive – das war gestern! Früher, in den siebziger Jahren, waren sie der Hit! Man war der Held, hatte man in seinem Jugendzimmer eine Fototapete. Auch nicht zu vergessen: der Partykeller mit Ausblick aufs „Meer“. Dann sind die Tapeten ein wenig in Vergessenheit geraten. Es wurden eher einfache, schlichte Wandfarben bevorzugt.

Alles Tapete oder was?

Doch seit einigen Jahren leben sie wieder auf, die Tapeten. Der Trend geht heutzutage in Richtung Fotorealismus. Heißt: Dinge und Materialien an die Wand projizieren, die realistisch sind. Beliebt zum Beispiel sind volle Bücherregale oder verschiedene Strukturen wie Holz, Textilien, Beton und Stein.
Die Fototechnik ist heutzutage so gut, dass man aufgedruckte Struktur in gewissem Maße nachempfinden kann. Man kann mit Tapeten eine besondere Stimmung erzeugen, im Fall des Bücherregals auch Platz sparen. In einem nüchternen Neubau kann man so ohne Weiteres eine schöne alte Fachwerkwand simulieren oder auch einfach zur Auflockerung eine Backsteinwand tapezieren.


Natürlich könnte man auch seine eigenen Fotos auf Tapete ziehen lassen. Wenn man seine Familie, zum Beispiel, immer um sich herumhaben möchte, kann man diese an die Wand bringen oder die schnucklige, einsame Bucht aus dem letzten Griechenland-Urlaub, auch die alte Eiche aus dem Park kann man sich direkt ins Zimmer holen.
Aber man muss natürlich erst einmal wissen, wie man überhaupt seinen Wohnraum zu Hause mit Tapete gestalten will. Darüber hinaus gibt es einige grundlegende Dinge zur Tapete zu wissen, die die Wandgestaltung mit Tapete in gewisser Weise beeinflussen!


Tapete ist nicht gleich Tapete

Es gibt funktionale und wandgestaltende Tapeten.

Im Überblick

Papiertapete: Die Papiertapete ist auf viele Weisen bedruckbar und kann sogar geprägt werden. Sie zeichnet sich durch gute Verarbeitbarkeit aus.
Raufasertapete: Wird vor allem als überstreichbare Tapete verwendet. Zwischen den zwei Schichten Papier sind Holzspäne eingearbeitet, die der Tapete eine tolle Oberflächenstruktur verleihen!
Kunststofftapete: Diese Tapete kommt vor allem in Küche und Bad zum Einsatz, da sie oft mit Wasser abweisenden Folien, unempfindlichen Lacken oder sogar antibakteriell wirkenden Oberflächen versehen ist.
Vliestapete: Sie besitzt keine Weichzeiten und man kann den Kleister direkt auf die Wand auftragen. Sie besteht aus Zellstoff und Textilfasern. Die Tapete lässt sich leicht entfernen. Die Verarbeitung ist teilweise so einfach, dass oft mit Vliestapete tapeziert wird, statt unifarben zu streichen!


Trends

Mustertapeten haben ihren Aufschwung nicht verloren. Das einzig wahre Drama an der Sache ist: die Auswahl! Es gibt eine unerschöpfliche Auswahl an schönen Farben und Muster. Wenn man sich hier einmal entschieden hat, geht alles ganz einfach. Man sucht sich die geeignete Wand aus und streicht die anderen drei Wände einfarbig, gerne im Ton der Tapete angepasst.

Beton-Style

Tapeten mit Beton Optik sind angesagt wie nie und werden uns noch länger begleiten. Sie eignen sich bestens für das Loft-Ambiente, das bewusst auf Wände setzt, denen Zeit- und Materialspuren deutlich anzusehen sind.

Strukturtapeten

sprechen unsere Sinne an. Interessante Tapetenmaterialien sorgen für haptische und kontrastreiche Dynamik. Sie geben uns ein wohliges Gefühl von Wärme und Behaglichkeit. Das Haptische spielt hier eine große Rolle. Man sollte nur aufpassen, dass die Besucher der Wohnung nicht alle gleich zum Streicheln an die Wand gehen. Vielleicht hilft ein Schild: Nur gucken, nicht anfassen!

Mix and Match

Der Mix von zwei unterschiedlichen Mustern – zugegeben eine große Herausforderung! Neben dem Mut zur Extravaganz fordert diese Kombination auch ein geschicktes Auge. Mit verschiedenen Mustern kann man Teilbereiche im Raum optisch abgrenzen. Zum Beispiel kann man mit der inspirierenden Ornamenttapete den Arbeitsplatz einrahmen, parallel dazu mit der Streifentapete über dem Sofa den Ruhebereich abgrenzen.
Tipp:
Mixen Sie Muster, bleiben Sie aber in den gleichen Farbfamilien.
Die schönsten Tapetenmuster von floral bis grafisch, von dezent bis knallig. Wer solche Tapeten hat, braucht keine Kunstwerke mehr an der Wand.


Inspirationen


Bergfest: Ausblick ohne Aufstieg. Holen Sie sich die Gipfel ins Wohnzimmer!

Wie gut wild und harmonisch zusammengeht

Auch das gute alte Barockmuster gibt nicht auf und ist immer noch sehr beliebt, um sich zu Hause königlich zu fühlen.

Vitage-Look

Ich glaub ich steh im Wald

Manchmal reicht es, nur so zu tun als ob!